who is gonna mend white fences;
  dreaming, et cetera.

griffinking:

someone grab me and 
hold me tight
because I’m feeling so lost, it
might as well just swallow me down into
some nasty darkness I
can’t escape.

someone grab me and
tell me they love me
because even though I’ll doubt their
every word, it will soothe the ache
that is the crack in
my heart.

someone grab me and 
never let me go 
because I need assurance I’m
still around, that
this isn’t just a 
shell of myself.

someone grab me and 
stroke my hair whilst
I cry
because maybe some day there won’t
be left any tears and
their warm whispers can
make me smile again.

– s.t. 14.08.14


  via  original  04 03 PM   +7  
Sometimes, I’d like you to know
how I just can’t seem to
be able to digest these butterflies I get when
you enter my thoughts or
sit next to me and
I imagine how it would be if
you had some butterflies of your own
but then I think about what
could happen if you hadn’t and
I’m wondering what’s worse to
my head:
thinking about it
or finding out it’s true
because there’s this tiny chance and
if you’re smiling at me like that too often
I might as well just take it.

— s.t.


    11 01 AM   +17  

griffinking:

Mein Magen
krampft sich zusammen
und ich weiß nicht, 
ob es ein vollkommen schlechtes Gefühl ist.

Mein Herz
schlägt ein bisschen schneller
oder setzt kurz aus
und ich weiß nicht,
ob es mich überhaupt stört.

Mein Atem
geht schneller und
stockt für einen Moment,
wenn du mich ansiehst,
-lächelst, berührst,
und ich weiß nicht, 
ob es an dir liegt, 
oder an mir.

Ich weiß nur, dass es entweder nicht
mehr aufhören,
oder ganz schnell verschwinden soll.


  via    10 27 AM   +4  
poem   german  
I’m
trying so hard
not to think of you
but you’re crawling
back onto my mind as fast as
you leave,
shoved out by the side of me
that doesn’t like the way
you make me feel
the side of me that screams
whenever I get my hopes up
because it doesn’t want me to
get hurt
the side of me that
doesn’t want to lose the fight
even if it’d be the first time

— 14.8.14, s.t.


    09 54 AM   +6  
spilled ink   poem   english   freschel  

griffinking:

someone grab me and 
hold me tight
because I’m feeling so lost, it
might as well just swallow me down into
some nasty darkness I
can’t escape.

someone grab me and
tell me they love me
because even though I’ll doubt their
every word, it will soothe the ache
that is the crack in
my heart.

someone grab me and 
never let me go 
because I need assurance I’m
still around, that
this isn’t just a 
shell of myself.

someone grab me and 
stroke my hair whilst
I cry
because maybe some day there won’t
be left any tears and
their warm whispers can
make me smile again.

– s.t. 14.08.14


  via  original  09 22 AM   +7  
poem   english  
why is it that
whenever you feel like
you’re finally free of something
it crawls back into your life
slowly
cruelly
waiting for you to have a bad day
to jump up and
make it even worse
whispering in your ear
getting to your head
making you believe
everything it says

— (via scorpiusblack)


  via  original  09 21 AM   +22  
poem   english  

ich glaube, dass,
wenn es einen gott gibt,
und er die menschen
geschaffen hat,
wir alle gleich sind.

wir sind alle gleich, egal,
an welchen gott wir denn
nun glauben,
ob wir an gar keinen
glauben,
oder nicht wissen, was wir
glauben sollen.

wir sind alle gleich.
gleich welche sprache wir sprechen.
gleich wie wir aussehen.
gleich wen wir lieben oder
wie wir uns fühlen.

ich glaube, dass wir gleich sind,
auch wenn es keinen gott gibt,
der uns gleich geschaffen haben kann.

ich glaube, dass wir das alle
glauben sollten.

— mein glaubensbekenntnis (6.5.14)


  via  original  09 20 AM   +7  
poem   german  
Ich stelle Fragen und finde keine Antworten. Ist das der Anfang, den berühmte Philosophen taten? Oder bin das nur ich, wie ich völlig den Faden verliere, über mein Leben? Ist es vielleicht sogar Beides?

— 24.02.2014 (via scorpiusblack)


  via    09 20 AM   +6  
thoughts   german  
Cats are the worst. Probably because they’re every-fucking-thing I’d like to be.

— (via scorpiusblack)


  via  original  09 19 AM   +2  
thoughts   english  

tomvorlostriddle:

Ich bin wie im Schlaf. Gefühle streifen mich, ergreifen mich, aber will ich mich ihnen hingeben, sind sie weg. Natürlich nicht wirklich. Nur für den Moment. Ich kann sie nicht auskosten, kann mich nicht in ihnen baden bis ich ertrinke oder mich wie durch ein Wunder aus den Fluten rette. Anfangs dachte ich, es ist gut so. Keine Gefühle gleich keine Angst. Keine Trauer. Keine unverstandenen Tränen. Aber keine Gefühle sind auch keine Freude. Keine Gefühle sind geistige Taubheit; eine Trance, aus der ich scheine, nicht erwachen zu können. Würde ich schreien – könnte ich mich hören, so taub wie ich bin? Ich werde es nicht erfahren, die Taubheit nimmt mir jeden Grund zu schreien. Was an sich ein Grund in sich selbst sein sollte. Irgendjemand, lass mich schreien!


  via  original  09 18 AM   +5  
thoughts   german  
R